Thema P1: TU Nürnberg – das neue Modell?

Das Wichtigste zuerst (Management Summary) Die Bayrische Landesregierung hat beschlossen, die neue TU Nürnberg (TUN) im Nürnberger Süden auf dem ehemaligen Güterbahnhof für 1,2 Mrd EUR neu zu errichten, die modellhaft ganz ohne Fachbereichsstrukturen auskommen soll, dafür aber mit je einem hauptamtlichen Dekan für die fünf inter- und transdisziplinär arbeiten Departments ausgestattet werden soll. Mit einem weiterlesen…

Tipp F2: Promotoren für die Wissenschaftsstrategie

Egal ob HAW oder Universität: jede Hochschule muss „strategiefähig“ sein gemäß Wissenschaftsrat. Dies bedeutet, dass die strategische Weiterentwicklung der wissenschaftlichen Positionierung das wichtigste „Kerngeschäft“ der Hochschulleitung ist. In folgender Abbildung (Marettek 2016, Steuerungsprobleme großer Universitäten in Zeiten der Exzellenzinitiative, S. 42) wird die typische Führungssituation einer deutschen Hochschule graphisch dargestellt: Die rot markierten Führungspersönlichkeiten stellen weiterlesen…

Tipp F1: Der neue Prorektor Forschung – zuerst viel zuhören, dann überzeugen!

Die Praxiserfahrungen der letzten Wochen zeigen es immer wieder – und man kann es nicht oft genug sagen: Führungsarbeit in Hochschulen ist vor allem kontinuierliche Kommunikation mit allen wichtigen Stakeholdern.  Die Hochschulleitung muss dafür sorgen, dass alle wichtigen Führungskräfte kontinuierlich wissen, in welche Richtung sich die Hochschule weiter entwickeln soll.  Wenn z.B. ein Prorektor Forschung weiterlesen…

Thema P3: Anwendungsorientierte Forschung durch mehr Grenzüberschreitungen

Das Wichtigste zuerst (Management Summary) Ganz wichtig: Der Wissenschaftsrat hat in seinem Positionspapier, Anwendungsorientierung in der Forschung (Drs. 8289-20) vom 31.01.2020 klargestellt (S. 18): Im Wissenschaftssystem wird Reputation jedoch primär durch publizierte Forschungsleistungen erworben. Anwendungsorientiert zu forschen, kann daher weniger reputationsfördernd sein. Da Reputation die entscheidende Währung im Wissenschaftssystem ist, liegt hier eine zentrale Herausforderung. Der Wissenschaftsrat formuliert weiterlesen…

Thema P2: Anwendungsorientierung gemäß Wissenschaftsrat

Das Wichtigste zuerst (Management Summary) Der Wissenschaftsrat hat am 03.02.2020 ein Positionspapier (Anwendungsorientierung in der Forschung (Drs. 8289-20), Januar 2020) veröffentlicht, dass einigen Sprengstoff für alle Wissenschafts-Strategen enthält. Der Wissenschaftsrat sagt schon im Vorwort (ebenda S. 5-6), dass er mit dem Konzept der Anwendungsorientierung in der Forschung „das Kontinuum zwischen den beiden Polen von Grundlagen- und weiterlesen…

Tipp R4: Konsequenzen des neuen § 2b Umsatzsteuergesetz

Der ab 2021 geltende § 2b UStG entwickelt sich immer mehr zu einem Problem mit zahlreichen ungelösten Fragen. Die meisten Körperschaften hatten den seit 2017 anwendbaren § 2b UStG bislang nicht angewendet und müssen daher im Laufe des Jahres 2020 auf die neue Regelung umstellen (verpflichtend für alle juristischen Personen des öffentlichen Rechts (jPöR) ab 2021). Die absehbaren weiterlesen…

Tipp R3: Drittmittel-Prozesse verbindlich organisieren

Gar nicht so selten gibt es in der Hochschulpraxis zwar eine fachlich kompetente Drittmittel-Richtlinie – ohne dass aber die organisatorischen Konsequenzen zu Ende gedacht sind. In kleineren Hochschulen ist das Drittmittel-Management bisweilen ein Teil der Abteilung Finanzen/Controlling, der Forschungsförderung oder des Justiziariats – je nachdem wo eine engagierte Kollegin oder Kollege sich in die schwierige weiterlesen…

Tipp R2: Professionalisieren Sie das Drittmittel-Management!

Die meisten Hochschulen haben natürlich schon ein professionelles Drittmittel-Management. Trotzdem erscheint es mir zum Anfang des Hochschul-Blogs wichtig zu sein darauf einzugehen. Die Praxis der letzten Jahre zeigt, dass viele Hochschulen an einzelnen Aspekten eines optimalen Drittmittel-Managements noch „zulegen“ können (in sehr unterschiedlichen Bereichen, z.B. Kostenrechnung, Regelkreis im Forschungsinformationssystems oder Erstellung des Verwendungsnachweis). Deshalb sei weiterlesen…

Tipp R1: Pflegen Sie ihre Kostenrechnung für die steuerlichen BgAs!

Worum geht es? Ich fange bewusst bei den steuerlichen Pflichten an. Betriebe gewerblicher Art (BgA) gibt es in praktisch jeder öffentlichen Körperschaft – also auch in jeder der rund 400 öffentlichen Hochschulen in Deutschland, die in den letzten Jahren Schwerpunkt meiner Beratungspraxis waren. Sie gibt es auch in den meisten gemeinnützigen Vereinen/Einrichtungen, vereinfachend gesagt, dann wenn weiterlesen…